Ortho Health Institut in München

Osteoporose

Osteoporose

Die Osteoporose ist eine weit­verbreitete Erkrankung, die die Entmineral­isierung der Knochen und die Aus­dünnung der Wirbel­knochen verursacht. Dieser Prozess führt dazu, dass die Knochen brüchig und anfällig für Ermüdungs­brüche, Wirbel­kompressions­frakturen und Deformitäten wie Kyphose werden. Oftmals geht die Osteo­porose mit chronischen Schmerzen einher und beein­trächtigt die Lebens­qualität erheblich. Glücklicher­weise gibt es im Ortho Health Institut in München fort­schrittliche Therapie­möglich­keiten zur Behandlung von Osteoporose und ihren Folgen.

Behandlungs­optionen für Osteoporose und Wirbel­säulen­frakturen

  • 1
    Ernährungsberatung: Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Kalzium und Vitamin D ist, spielt eine entscheidende Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose. Unsere Experten können Ihnen wertvolle Ernährungs­empfehl­ungen geben, um Ihre Knochen­gesund­heit zu fördern.
  • 2
    Physiotherapeutische Übungen: Wenn noch keine Frakturen vorliegen, kann gezielte physio­thera­peutische Bewegungs­therapie dazu beitragen, die Knochen­dichte aufrecht­zuerhalten und die Stabilität der Wirbel­säule zu verbessern.
  • 3
    Medikamente: In einigen Fällen sind Medi­kamente erforderlich, um den Knochen­verlust zu verlangsamen und Frakturen zu verhindern. Es gibt verschiedene Medikamente zur Verfügung, die von unseren Fach­ärzten verschrieben werden können, basierend auf Ihrer individuellen Situation.
  • 4
    Operative Verfahren: In Situationen, in denen eine Fraktur bereits aufgetreten ist und starke Schmerzen oder Deformitäten verursacht, können operative Verfahren in Betracht gezogen werden. Im Ortho Health Institut in München bieten wir innovative Techniken wie die Kyphoplastie und die Vertebro­plastie an.

Warum ist der Knorpel­schaden ein Problem?

Knorpelschäden sind ein ernstes Problem, da sie Schmerzen, Entzündungen und Gelenk­funktions­störungen verursachen können. Wenn der Knorpel abgebaut wird, können die Knochen im Gelenk aufeinander reiben, was zu Schäden an den Knochen und zur Entwicklung von Arthrose führen kann.

Kyphoplastie und Vertebro­plastie – Neue Hoffnung für Osteoporose-Patienten

Die Kyphoplastie und die Vertebro­plastie sind minimal-invasive operative Verfahren, die speziell zur Behandlung von Wirbel­körper­frakturen im Rahmen der Osteo­porose entwickelt wurden. Diese Verfahren zielen darauf ab, Schmerzen zu lindern, Deformitäten zu korrigieren und die Lebens­qualität der Patienten zu verbessern. Beide Verfahren sind minimal-invasiv, schmerzarm und führen zu schnellen Ergebnissen, wodurch die Patienten in der Regel innerhalb kurzer Zeit nach dem Eingriff wieder mobil sind.

  • Kyphoplastie: Bei der Kyphoplastie wird ein kleiner Ballon in den komprimierten Wirbel­körper eingeführt und aufgeblasen, um den Knochen­raum zu erweitern. Anschließend wird der Wirbel mit speziellem Knochen­zement stabilisiert, um die Wirbel­säule zu unterstützen.
  • Vertebroplastie: Bei der Vertebro­plastie wird Knochen­zement direkt in den komprimierten Wirbel­körper injiziert, um die Stabilität wieder­her­zustellen und Schmerzen zu lindern.

Fazit

Die Osteoporose der Wirbelsäule ist eine ernsthafte Erkrankung, die jedoch gut behandelt werden kann. Im Ortho Health Institut in München bieten wir innovative Therapiemöglichkeiten, um Osteoporose und deren Folgen wirksam zu bekämpfen. Eine frühzeitige Diagnose und eine individuell angepasste Therapie sind der Schlüssel zur Verbesserung Ihrer Knochengesundheit und Lebensqualität. Unsere Experten stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten und einen maßgeschneiderten Behandlungsplan zu erstellen.