Ortho Health Institut in München

PRP-Therapie

PRP-Therapie

Die plättchenreiche Plasmatherapie, auch bekannt als PRP-Therapie oder autologe konditionierte Plasmatherapie (ACP), setzt auf die natürlichen Heilungseigenschaften des Blutes, um geschädigtes Gewebe wie Knorpel, Sehnen, Bänder, Muskeln und sogar Knochen zu reparieren. Immer mehr Patienten suchen PRP-Injektionen als eine vielversprechende Behandlungsoption für verschiedene orthopädische Erkrankungen, darunter Arthrose. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über PRP und seine hochspezialisierte Anwendung im Ortho Health Institut in München unter der Leitung von Prof. Dr. med. Schoettle, einem international anerkannten Experten auf diesem Gebiet.

Was ist PRP?

Plättchenreiches Plasma (PRP) wird aus dem eigenen Blut des Patienten gewonnen und dann gezielt in das betroffene Gelenk oder Gewebe injiziert. Das Hauptziel der PRP-Therapie ist es, Schmerzen zu lindern, die Gelenkfunktion zu verbessern und Knorpelschäden zu verlangsamen, zu stoppen oder sogar zu reparieren. Das Besondere an PRP ist, dass es natürliche Heilungsfaktoren des Körpers nutzt, um den Heilungsprozess zu beschleunigen und die Regeneration des Gewebes zu fördern.

Die Bestandteile von PRP

PRP besteht aus Plasma mit einer höheren Konzentration an Blutplättchen als im normalen Blut. Doch was genau sind Blutplättchen und wie wirken sie? Blutplättchen sind Zellen im Blut, die Substanzen absondern, die als Wachstumsfaktoren bezeichnet werden. Diese Wachstumsfaktoren regulieren die Zellteilung, stimulieren die Geweberegeneration und fördern die Heilung. Sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Reparatur von geschädigtem Gewebe und der Bildung von neuem Knorpel. PRP verwendet diese natürlichen Heilungsfaktoren, um den Heilungsprozess anzukurbeln.

Indikationen für PRP-Therapie

PRP-Therapie wird häufig bei Knorpelschäden und Arthrose eingesetzt, aber auch bei anderen Gelenkerkrankungen kann sie Anwendung finden. Patienten, die von entzündungshemmenden Medikamenten nicht ausreichend profitieren oder wiederholte Kortisoninjektionen vermeiden möchten, könnten von PRP-Injektionen profitieren. Die PRP-Therapie zielt darauf ab, die Symptome zu lindern, den Knorpel zu schützen und die natürliche Heilung zu fördern. Sie bietet eine natürliche und risikoarme Alternative zu anderen Behandlungsoptionen.

Die Herstellung von PRP

PRP wird aus dem Blut des Patienten gewonnen und durch einen speziellen Zentrifugationsprozess hergestellt. Während dieses Prozesses wird das Blut in verschiedene Schichten getrennt:

  • 1
    Rote Blutkörperchen: Diese sinken auf den Boden und machen etwa 45% des Blutes aus.
  • 2
    Weiße Blutkörperchen und Blutplättchen: Diese bilden eine dünnere Mittelschicht, die als Buffy Coat bezeichnet wird und weniger als 1% des zentrifugierten Blutes ausmacht.
  • 3
    Plasma mit niedriger Blutplättchenkonzentration: Dies bildet die obere Schicht und besteht aus etwa 55% der zentrifugierten Blutprobe.

Nach dem Zentrifugieren wird das plättchenreiche Plasma extrahiert und für die Injektion vorbereitet. Die genaue Zusammensetzung von PRP kann von Patient zu Patient variieren und hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Konzentration der Blutplättchen und der Anwesenheit von Additiven.

Fazit

Die plättchenreiche Plasma-Therapie, unter der Leitung von Prof. Dr. med. Schoettle im Ortho Health Institut in München, ist eine innovative und vielversprechende Methode zur Behandlung orthopädischer Erkrankungen wie Arthrose. Durch die Nutzung der natürlichen Heilungskräfte des eigenen Körpers bietet PRP eine risikoarme Option, um Schmerzen zu lindern und die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Wenn Sie unter Gelenkproblemen leiden, könnte die PRP-Therapie eine passende Lösung für Sie sein. Sprechen Sie mit den Experten im Ortho Health Institut, um herauszufinden, ob diese Behandlungsoption für Sie geeignet ist.