Ortho Health Institut in München

Vorderes Kreuzband

Vorderes Kreuzband

Das vordere Kreuzband (VKB) ist eines der beiden Kreuzbänder im Kniegelenk, das eine zentrale Rolle bei der Stabilisierung und Kontrolle von Bewegungen spielt. Es verläuft im Inneren des Kniegelenks, überkreuzt sich mit dem hinteren Kreuzband (HKB) und sorgt für eine sichere Führung der Gelenkknochen bei verschiedenen Bewegungen.

Funktion des vorderen Kreuzbandes

Die Hauptfunktion des vorderen Kreuzbands besteht darin, das Schienbein (Tibia) gegenüber dem Oberschenkelknochen (Femur) zu stabilisieren und übermäßige Vorwärtsbewegungen sowie Rotationen im Kniegelenk zu verhindern. Dies ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der Gelenkstabilität und die Verhinderung von Verletzungen während sportlicher Aktivitäten oder plötzlichen Bewegungen.

Verletzungen des vorderen Kreuzbandes und Versorgung

Das vordere Kreuzband kann durch verschiedene Traumata verletzt werden, insbesondere durch Sportunfälle oder plötzliche Stopps und Drehbewegungen. Die häufigsten Ursachen für VKB-Verletzungen sind Verdrehungen des Kniegelenks, wie sie beispielsweise beim Skifahren, Fußballspielen oder Basketball auftreten können.

Die Entscheidung für eine Operation nach einer VKB-Verletzung hängt von mehreren Faktoren ab, darunter der Grad der Verletzung, der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten und die individuellen Aktivitätsziele. In einigen Fällen kann eine konservative Behandlung, bestehend aus physiotherapeutischen Übungen und Rehabilitation, ausreichen. Bei anderen Patienten, insbesondere wenn das Knie instabil ist oder bestimmte Sportarten wieder aufgenommen werden sollen, kann eine operative Rekonstruktion des vorderen Kreuzbands empfohlen werden.

Ziel der Operation

Das Ziel der VKB-Rekonstruktion ist es, die Stabilität des Kniegelenks wiederherzustellen und dem Patienten eine sichere Rückkehr zu sportlichen Aktivitäten zu ermöglichen. Die Operation wird in der Regel arthroskopisch durchgeführt, was kleine Schnitte und eine schnellere Genesung ermöglicht. Während der Operation wird das gerissene Kreuzband entweder mittels einem Teflonband verstärkt oder durch ein Transplantat, oft aus Sehnen des eigenen Körpers, ersetzt.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle VKB-Verletzungen operativ behandelt werden müssen. Die Entscheidung wird von einem Orthopäden basierend auf der individuellen Situation des Patienten getroffen. Eine gründliche Diagnose, eine umfassende Beratung und eine individuell angepasste Behandlungsstrategie sind entscheidend, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und die Funktionalität des Kniegelenks wiederherzustellen.