Ortho Health Institut in München

Knieprothese

Knieprothese

Die Kniearthrose, auch als Gonarthrose bekannt, ist die Endstufe des Knorpelschadens, bei dem der Knochen frei liegt. Dieser Zustand tritt häufig aufgrund von normaler Gelenkabnutzung im Alter oder einer Fehlstellung der Beinachse auf, oft begleitet von chronischer Instabilität, Übergewicht und mangelnder Aktivität. Wenn die Symptome der Kniearthrose so schwerwiegend sind, dass sie nicht mehr auf konservative Maßnahmen ansprechen oder wenn nächtliche Schmerzen auftreten oder Schmerzmittel aufgrund von wöchentlichen Beschwerden eingenommen werden müssen, kann eine fortgeschrittenere Therapie in Erwägung gezogen werden – die Verwendung einer künstlichen Knieprothese.

Die operative Versorgung mit einer Teilprothese (Schlitten)

Die Experten im Ortho Health Institut, insbesondere Prof. Schoettle, legen großen Wert darauf, individuelle Lösungen für die Behandlung von Kniearthrose zu finden. Sie bevorzugen die Verwendung von Teilprothesen, wenn dies möglich ist, da sie als patientenfreundlichere Alternative zu Totalprothesen angesehen werden.

Eine Teilprothese kommt besonders dann zum Einsatz, wenn eine einseitige Kniearthrose aufgrund einer Fehlstellung vorliegt, bei der entweder die innere oder äußere Seite des Kniegelenks übermäßig stark belastet und geschädigt ist. Bei diesem schonenden Verfahren bleibt die gesamte Bandstruktur des Kniegelenks erhalten. Die Teilprothese oder Schlitten wird individuell an die Bandspannungen angepasst, um die Beweglichkeit schnell wiederherzustellen. Im Vergleich zu einer Totalprothese ist dieser Eingriff weniger schmerzhaft, und das Gangbild bleibt nahezu unverändert.

Vorteile der Teilprothese

Die Experten im Ortho Health Institut in München haben ihre Ausbildung an der Universitätsklinik in Zürich absolviert, einem renommierten Zentrum für Knieendoprothetik. Sie verfügen über umfangreiche Erfahrung in der Anwendung von Schlittensystemen und können eine individuelle Anpassung gewährleisten.

Häufigkeit solcher Eingriffe

Etwa die Hälfte der im Ortho Health Institut durchgeführten Knieprothesen sind Teilprothesen. In Kombination mit ihrer Ausbildung und Erfahrung in der Schweiz haben die Experten bereits Hunderte solcher Eingriffe erfolgreich durchgeführt.

Rückkehr zur Arbeit und Alltag

Die Rückkehr zur beruflichen Aktivität ist nach etwa 4 Wochen möglich, abhängig von der Art der Arbeit. Sobald Sie keine Krücken mehr benötigen, können Sie auch wieder Auto fahren.

Rückkehr zum Sport

Nach einer sicheren Einheilungszeit und dem Wiedererlangen einer guten Muskulatur sind sportliche Aktivitäten wie Schwimmen, Golfen, Bergwandern, Radfahren und sogar Skifahren und Tennis spielen nach etwa 6 Monaten in angepasstem Maß schmerzfrei möglich.

Dauer des Eingriffs und Aufenthalt in der Klinik

Die Implantation einer Schlittenprothese dauert etwa 90 Minuten und erfordert einen stationären Aufenthalt zur Sicherung der Wundheilung, intensiven Physiotherapie und effektiven Schmerztherapie. Nach etwa einer Woche kann der Patient in eine stationäre Rehabilitationseinrichtung verlegt werden. Die Verwendung von Krücken mit Teilbelastung ist in der Regel für 2 bis 4 Wochen erforderlich. Danach kann die Belastung schrittweise erhöht werden, und das Gehen ohne Krücken sollte problemlos möglich sein.

Die operative Versorgung mit einer Vollprothese (Knie-TEP)

In Fällen von fortgeschrittener Kniearthrose, bei der alle Anteile des Gelenks betroffen sind, kann eine Vollprothese (Knie-TEP) erforderlich sein. Bei diesem Verfahren werden nicht nur der geschädigte Knorpel ersetzt, sondern auch Beinachsenfehler, Beinlängendifferenzen und die Funktion geschädigter Bänder ausgeglichen. Jede Knieprothese muss individuell für den Patienten berechnet und angepasst werden, um die anatomischen Unterschiede und optimalen Funktionen zu berücksichtigen. Prof. Schoettle und Dr. König verwenden spezialisierte Techniken, um die Operation individuell anpassen zu können und postoperative Kniescheibenbeschwerden zu verhindern.

Vorteile der Vollprothese

Durch ihre Ausbildung und Erfahrung in der Universitätsklinik in Zürich sind die Experten im Ortho Health Institut in der Lage, die komplexesten Knieendoprothesen durchzuführen, auch bei schweren Fehlstellungen und seltenen rheumatischen Arthrosen. Häufigkeit solcher Eingriffe: Etwa die andere Hälfte der im Ortho Health Institut durchgeführten Knieprothesen sind Vollprothesen, was ihre hohe Expertise in diesem Bereich unterstreicht.

Dauer des Eingriffs und Aufenthalt in der Klinik

Die Implantation einer Vollprothese dauert etwa 90 Minuten und erfordert ebenfalls einen stationären Aufenthalt zur Wundheilung und Rehabilitation. Die Verwendung von Krücken mit Teilbelastung kann je nach Knochenqualität für bis zu 4 Wochen erforderlich sein.

Rückkehr zur Arbeit und Alltag

Die Krücken können nach etwa 4 Wochen abgelegt werden, und nach etwa 3 Monaten sollte ein normales Gangbild wiedererlangt werden. Die Rückkehr zur Arbeit und das Autofahren sind möglich, sobald Sie schmerzfrei ohne Krücken gehen können.

Rückkehr zum Sport

Nach einer sicheren Einheilung und dem Wiedererlangen einer guten Muskulatur können sportliche Aktivitäten nach etwa 6 Monaten schmerzfrei wieder aufgenommen werden, einschließlich Schwimmen, Golfen, Bergwandern, Radfahren und mehr.

Das Ortho Health Institut in München bietet eine umfassende Palette von Behandlungsmöglichkeiten für Kniearthrose, von Teilprothesen bis hin zu Vollprothesen. Die Experten im Institut legen großen Wert auf individuelle Lösungen und eine schnelle Rehabilitation, um den Patienten zu einer schmerzfreien und aktiven Lebensweise zurückzuhelfen.